Blog

Wie du das absolut beste Briefing für Incluencer-Marketing-Kampagnen schreibst

Datum Sep 22 2022

Verfasser Jon Strutt

Was ist der Schlüssel zu einer großartigen Influencer Kampagne?

Du denkst vielleicht, dass es darum geht, die richtigen Influencer zu finden, dein Budget zu optimieren oder sicherzustellen, dass sie für dich den Content produzieren, der deine Zielgruppe anspricht.

Nun, du liegst richtig! Und sie haben eines gemeinsam - ein großartiges Briefing, das die wichtigsten Einzelheiten in kurzen, präzisen Details erklärt.

Die Zeit zu nutzen, um ein großartiges Briefing für deine Influencer-Marketingkampagnen zu erstellen, ist unerlässlich. Bevor du überhaupt daran denkst, Influencern anzuschreiben, solltest du das Folgende gut durchdacht haben:

  1. Warum du diese Kampagne machst,

  2. Was du erreichen willst und

  3. Wie du es erreichen willst.

Die Vision aus deinem Kopf auf Papier zu bringen, kann manchmal schwierig sein. Also sind wir hier, um dir zu helfen.

In diesem Beitrag sprechen wir über die wesentlichen Informationen, die du brauchst, um ein eindrucksvolles und überzeugendes Influencer-Briefing zu schreiben, und diese sind:

  • Worum geht es in der Kampagne

  • Was sind die Ziele der Kampagne

  • Der Stil des gewünschten Contents und die Kanäle der Veröffentlichung

  • Dos und Don’ts zu Produkts und Marke

  • Produktionszeitplan

  • Call to Action

Das Beste ist, dass du diese Infos in einem kostenlosen Template runterladen kannst, um dir beim Start zu helfen.

Lass uns direkt anfangen!

Wenn du auch eine Vorlage zum Erstellen von Branded-Content-Briefings brauchst, haben wir das Richtige für dich. Schau dir unseren Blog an und hol dir die kostenlose Vorlage noch heute.

Influencer marketing brief image 1

Ein gutes Briefing erlaubt Influencern, großartigen Content zu produzieren, der deine Follower begeistert und deine Ziele abhakt. Foto von Marianne Saarinen

So schreibst du das beste Briefing für Influencer-Marketing-Kampagnen

Influencer-Marketing ist eine der wirkungsvollsten Methoden, um dein Produkt zu bewerben, den Umsatz zu steigern und bei deiner Zielgruppe Zustimmung aufzubauen.

Schließlich gelten Influencer in ihrer Nische als vertrauenswürdig und sind beliebt, und obwohl sie ihre Zusammenarbeit mit dir als Anzeige kennzeichnen müssen, ist sie trotzdem weitaus authentischer als viele andere Werbeformen. Die Investition lohnt sich also.

Wenn du jedoch gerade erst mit Influencer-Marketing beginnst, machst du dir möglicherweise Sorgen über viele verschiedene Dinge, einschließlich der Anfangskosten.

Nun, alle Influencer haben unterschiedliche Preise, aber mit einem Kampagnenplanungstool bekommst du den besten Überblick über dein Budget und das gewünschte Ergebnis.

Hier ist ein kostenloses Kampagnenplanungstool, mit dem du direkt loslegen kannst.

Sobald du mit deinem Budget vertraut bist, kannst du ein Briefing erstellen! Beginnen wir mit den Grundlagen - worum es bei deiner Kampagne geht.

1. Worum geht es in deiner Kampagne?

Das ist ganz einfach, aber wichtig - worum geht es in deiner Kampagne? Warum möchtest du diese Influencer-Marketingkampagne starten?

Influencer-Kampagnen können deinem Unternehmen bei einer Vielzahl von Zielen helfen. Die häufigsten Ziele beim Influencer-Marketing sind jedoch:

  1. Markenbekanntheit steigern

  2. Das Engagement steigern

  3. Erreichen neuer Zielgruppen

  4. Generieren von authentischem, gebrandetem Content

  5. Den Ruf einer Marke verbessern

Eine Vorstellung von diesen Zielen zu haben, bevor du anfängst, wird dir helfen, dein Briefing zu präzisieren und die bestmöglichen Influencer zu finden.

Wenn du dich entschieden hast, was du erreichen möchtest, stelle sicher, dass du deine Marke und dein Produkt beschreibst. Was macht dein Produkt? Für wen ist es gedacht? Warum unterscheidet es sich von der Konkurrenz? Diese Informationen sind für Influencer unerlässlich.

Und natürlich solltest du einen Hashtag kreieren, um deine Kampagnenergebnisse zu verfolgen und Verknüpfungsmöglichkeiten für alle relevanten Social-Media-Profile bereitzustellen.

Sobald du Ziele und Grund deiner Kampagne festgelegt hast, können wir uns mit den Kennzahlen befassen, die du zu erreichen hoffst.

2. Was möchtest du mit deiner Kampagne erreichen?

Nachdem du beschrieben hast, worum es in deiner Kampagne geht, ist es an der Zeit, aufzuschreiben, wie dst den Erfolg messen möchten.

Wie bereits erwähnt, gibt es viele verschiedene Zielen, die du bei Influencer-Kampagnen haben kannst. Nachdem du deine Ziele festgelegt hast, ist es jetzt an der Zeit, Kennzahlen zu bestimmen.

Wie unterscheiden sich diese von deinen Zielen? Nun, wenn dein Ziel darin besteht, den Umsatz zu steigern, dann sollte die Kennzahl beschreiben, wie stark du den Umsatz steigern möchtest oder in welchem ​​Zielmarkt du mehr verkaufen möchtest.

Diese Kennziffern bestimmen auch die Influencer, die am besten zu deiner Kampagne passen. Wenn dein Ziel beispielsweise darin besteht, die Markenbekanntheit innerhalb einer bestimmten demographischen Gruppe zu steigern, dann wäre die Zusammenarbeit mit Influencern, die bei dieser demographischen Gruppe beliebt sind und eine große Follower-Basis haben, am besten. Wenn du nach Umsatzsteigerung suchst, solltest du sicherstellen, dass deine Influencer eine hohe Interaktionsrate mit ihren Followern haben.

So make sure you jot down what your objectives are, and the key metrics you’ll measure to determine success. Otherwise, you risk working with the wrong influencers and not achieving your goals.

Influencer marketing brief picture 2

Egal ob dein Content in solch einer atemberaubenden Umgebung stattfinden oder eine gemütliche Stimmung versprühen soll, lege es in deinem Briefing fest. Foto von Sami Tuunanen.

3. Dein gewünschter Content-Stil und die Veröffentlichungskanäle

Egal, ob du den Content bereits im Kopf vor dir hast oder nur eine vage Vorstellung davon hast, das Festhalten dieser Informationen im Briefing ist immens hilfreich.

Wirf einen Blick auf deinen aktuellen Instagram- oder TikTok-Feed. Bist du damit zufrieden? Wenn ja, was sind die Schlüsselelemente, die es zu deinem machen? Wenn nicht, was würdest du anders machen? Das sind wertvolle Informationen, die du für deine Influencer dokumentieren solltest.

Du kannst so kurz oder so detailliert sein, wie du möchtest, es ist aber gut, diese grundlegenden Fragen zu beantworten:

  • In welcher Umgebung soll sich der Influencer aufhalten - draußen, drinnen, morgens, nachmittags, abends?

  • Soll der Influencer andere Models dabei haben? Wenn ja, sollten sie bestimmte Kleidung oder Farben tragen?

  • Welche Stimmung möchtest du transportieren? Spannend, verspielt oder ernst?

All diese Informationen helfen dem Influencer, genau zu verstehen, wonach du suchst, und ob es seiner persönlichen Marke und den Erwartungen seiner Follower entspricht oder nicht.

Die Art des gewünschten Contents bestimmt auch, mit welchen Influencern du zusammenarbeiten solltest. Wenn du beispielsweise nach statischen Inhalten für deinen Instagram-Kanal suchst, sind TikTok-Influencer wahrscheinlich außen vor. Du musst dich bei der Zusammenarbeit mit Influencern jedoch nicht auf einen Kanal beschränken. So kannst du beispielsweise sowohl mit TikTok- als auch mit Instagram-Influencern zusammenarbeiten, um kurze, schlagkräftige Videos zu erstellen.

And if you want to purchase the content afterwards and reshare it, you should make sure the technical specifications are right. Instagram reels and TikTok videos follow basically the same aspect ratio, but using those videos on other social media platforms may cause some formatting issues, so make sure you find the right format for your usage.

4. Dos und Don’ts deiner Marke

Nachdem du festgelegt hast, welche Art von Bildern du willst, musst du nun erklären, wofür deine Marke steht - und wofür nicht.

Markeneinheit ist für jede Marketingkampagne unerlässlich. Wenn du eine Influencer-Marketingplattform verwendest, musst du dir keine Sorgen um die Sicherheit machen, da keine Posts ohne Zustimmung veröffentlicht werden. Aber je klarere Anweisungen du den Influencern gibst, desto weniger Zeit verbringen du und sie mit Überprüfung und Bearbeitung des Contents.

Sei also direkt, wenn es darum geht, was Influencer mit deiner Marke tun sollten und was nicht. Zum Beispiel:

  • Können Konkurrenzprodukte oder generell andere Marken im Content stattfinden?

  • Was sind die Farbtöne deiner Marke?

  • Wie sollen die Modells aussehen?

Zwar erstellen die Influencer den Content, es sind aber dein Produkt und deine Marke, und es ist nur richtig, dass sie mit bestehenden Markenwerten und -vorgaben übereinstimmen. Um Fauxpas zu vermeiden, solltest du diese Dos und Don’ts zusammenfassen, egal wie detailliert. Deine Influencer und deine Kampagne werden es dir danken.

Influencer marketing brief 3

Mit einem guten Briefing ist eine großartige Kampagne so gut wie garantiert! Bild von Olivia Kumpula.

5. Produktionszeitplan

Wir haben es fast geschafft. Jetzt ist es Zeit, den Produktionsplan für deine Influencer-Kampagne festzulegen. Denke daran, dass gute Dinge zu denen kommen, die warten - genügend Zeit zu haben, um mit Influencern zu verhandeln und sie ihre beste Arbeit machen zu lassen, zahlt sich aus. Du wirst weniger Zeit mit Sorgen verbringen, wie der Inhalt aussieht, und mehr Zeit haben, die Früchte deiner Partnerschaft zu ernten!

Mit einer Influencer-Marketing-Plattform kannst du immer den Bewerbungszeitraum der Kampagne und den Veröffentlichungszeitplan festlegen. In der Bewerbungsphase können sich Influencer auf deine Kampagne bewerben, Angebote abgeben und Verhandlungen beginnen. Wir empfehlen, mindestens 2-3 Wochen einzuplanen, um die bestmöglichen Influencer für eine Kampagne zu gewinnen und sicherzustellen, dass sie ausreichend informiert sind.

Sobald die Influencer bestätigt sind, kannst du die Veröffentlichungsdaten innerhalb des Posting-Zeitraums festlegen. Viele Influencer-Marketing-Plattformen lassen dich diese Daten mit all den beteiligten Influencern deiner Kampagne festlegen, sodass du die maximale Wirksamkeit hast.

Wenn du keine Influencer-Marketing-Plattform nutzt, plane ausreichend Zeit für das Management des Influencer-Contents und der Veröffentlichungsdaten ein. Die benötigte Zeit kann schnell ansteigen, besonders, wenn etwas am Content geändert werden soll.

Ein weiterer Faktor, den du beachten solltest, ist, wie die Influencer an die Produkte kommen, die sie für die Kooperation benötigen. Falls diese im Einzelhandel verfügbar sind, kannst du die Influencer einfach bitten, sie selbst zu besorgen. Falls deine Produkte aber noch nicht auf dem Markt sind oder du sie den Influencern schicken willst, brauchst du ihre Adresse und musst Zeit für den Versand einplanen.

6. Call to Action

Fast geschafft! Zum letzten Teil - was soll als nächstes passieren?

Nachdem deine Zielgruppe deinen Content gesehen hat und interessiert ist, braucht es einen ermutigenden nächsten Schritt.

Selbst bei Kampagnen zur Markenbekanntheit ist ein Call to Action essenziell. Er kann sich darauf beschränken, zu deiner Webseite zu führen oder aus einem Rabattcode für den nächsten Einkauf bestehen.

Ein guter Call to Action ist der Schlüssel für effektive Interaktionsraten, also vergiss ihn nicht.

Besseres Briefing = Bessere Resultate

Ein gutes Briefing ist der Beginn einer großartigen Kampagne, die dafür verwandte Zeit ist also nie verschwendet.

Wir haben hier eine kostenlose Vorlage, die du für deine nächste Influencer-Kampagne nutzen kannst, egal ob du eine Influencer-Marketing-Plattform nutzt oder nicht.

Allerdings ist das Erstellen auf einer Influencer-Marketing-Plattform lächerlich einfach. Wir haben ein kurzes Video-Walkthrough, das alle Schritte behandelt und dein Kampagne in kürzester Zeit an den Start bringt. Schau es dir an!

Jon Strutt

Über den Verfasser

Jon Strutt

Jon ist der Content Marketing Manager von Boksi. Wenn er nicht gerade Blogbeiträge oder Leitfäden schreibt, denkt er über die nächste Möglichkeit nach, "Boksi" mit einem Wortspiel zu versehen.