Blog

Wie sich Crowdsourcing-Content von Nutzergeneriertem Content (NGC) unterscheidet

Datum Sep 22 2022

Verfasser Taru Hakkarainen

Man sagt, ein Bild sagt mehr als tausend Worte.

Und wenn ein Bild mehr als tausend Worte sagt, ist ein Video dann eine Million wert?

Wieviele Worte man ihnen nun entgegenstellt, das heutige Marketing ist stark von Bildern und Videos abhängig. Visuelle Inhalte helfen Menschen, sich besser zu erinnern, Botschaften schneller zu verstehen, bestimmte Emotionen einer Marke gegenüber zu entwickeln und schließlich den Umsatz zu steigern.

Die Menge an benötigtem Content ist riesig

Der Aufstieg von Social Media hat den Bedarf an visuellen Inhalten auf eine ganz neue Ebene gehoben – um relevant zu bleiben, müssen Marken authentischen und personalisierten Content zeigen, um ihre Markenbotschaft zu transportieren. Die erforderliche Menge an Content ist aus vielen Gründen enorm, und ich werde im Folgenden einige davon durchgehen.

Auf sozialen Plattformen sind Bilder und Videos ziemlich austauschbar. Du solltest denselben Inhalt nicht zweimal veröffentlichen, und wenn es um Paid-Content geht, sollten die Inhalte deiner Anzeigen mindestens alle 4-6 Wochen aktualisiert werden. Einige sagen sogar, dass du deine Facebook-Anzeigen wöchentlich aktualisieren solltest. Ja, das ist eine Menge!

Abgesehen davon, dass du eine Menge Contest benötigst, sollte er auch vielseitig sein. Zum Beispiel hilft es nichts, dasselbe Produkt im selben Setup zeigen, nur aus einem etwas anderen Winkel, um den Verbraucher interessiert zu halten. Je umfangreicher das Produktportfolio ist, desto mehr Kombinationen aus Produkt + Person + Szene wirst du brauchen.

Wir empfehlen auf jeden Fall, das Beste aus deinen Visuals zu machen, indem du sie kanalübergreifend verwenden, aber unterschiedliche Anwendungen haben oft unterschiedliche Anforderungen. Beispielsweise ist ein Bild, das als Printanzeige funktioniert, nicht unbedingt das Beste für Paid Social, und ein virales TikTok-Video ist nicht immer die beste Wahl für die Website.

Nutzergenerierter Content zur Rettung… teilweise

Wie gesagt hat Social Media hat den Bedarf an visuellem Content in die Höhe getrieben (und damit Marketeers Kopfschmerzen bereitet), aber er kann auch für dich arbeiten, wenn es um die Erstellung von Content geht. Einige Marken haben das Glück, in Instagram-Posts markiert zu werden und Bilder und Videos ihrer Produkte in Aktion erhalten zu können. Beispielsweise werden Modemarken von Mode-Influencern in ihren Outfit-Bildern markiert und Marken für Tierpflege haben ihre DMs voll niedlichen Welpen-Videos, die von ihren treuen Kunden gesendet werden.

Die meisten Social-Media-Nutzer lieben es, wenn ihr Content gefeatured wird und sie verlinkt werden.

NGC war in den letzten Jahren ein heißes Thema unter Marketeers und verdient diese Aufmerksamkeit auch. Bilder und Videos, die von Fans bestimmter Marken produziert wurden, sind authentischer und vertrauenswürdiger und bieten eine kostengünstige Möglichkeit, großartigen Content zu beschaffen. Wenn du um Erlaubnis bittest (was du immer tun solltest!), den NGC für deine Marketingzwecke zu verwenden, lautet die Antwort meist ja. Die meisten Social-Media-Nutzer lieben es, wenn ihr Content gefeatured wird und sie verlinkt werden. Aber denke daran, die Urheberrechte im Auge zu behalten, damit du die Inhalte nicht falsch verwendest!

Content created for Wolt

Nutzergenerierter Content für Wolt während einer Influencer-Kampagne

Was ist, wenn du nicht zu den Glücklichen gehörst, deren Feed mit organischem NGC gefüllt ist? Oder du konkrete Anforderungen an den Inhalt hast? Es gibt eine Möglichkeit, personalisierten Content mit ausreichender Variation zu finden, ohne eine große Produktion mit ebensolchen Kosten zu organisieren. Sag hallo zu Crowdsourcing!

Content per Crowdsourcing

„Crowds sind ein Hit. Millionen von Menschen, die über das Internet verbunden sind, tragen jetzt Ideen und Informationen zu großen und kleinen Projekten bei. Crowdsourcing, wie es genannt wird, hilft, knifflige Probleme zu lösen und ortsbezogene Informationen zu liefern. Und mit den richtigen mobilen Apps ist es einfacher als je zuvor, einen Beitrag zu dieser Crowd zu leisten – und ihre Weisheit zu nutzen.“ - New York Times.

Mit dem Aufkommen neuer Technologien, Social Media und Web 2.0, ist Crowdsourcing zu einer effizienten Methode geworden, um Ideen, Ressourcen und Erkenntnisse zu sammeln. In dem Originalartikel, in dem Jeff Howe den Begriff Crowdsourcing einführt, nennt er ihn „die neuen Quelle billiger Arbeitskräfte: Alltagsmenschen nutzen ihre Freizeit, um Content zu erstellen, Probleme zu lösen und sogar Unternehmensforschung und -entwicklung zu betreiben“. Crowdsourcing wird seit mehr als einem Jahrzehnt für unterschiedliche Zwecke eingesetzt, aber nicht wirklich für die Produktion von Bildern und Videos.

Der wichtigste Vorteil von Crowdsourcing ist Schwarm-Wissen. Wenn viele Menschen zusammenkommen, um ein Problem zu lösen, betrachtet jeder es aus seiner eigenen Perspektive und bringt seine eigenen Fähigkeiten ein. Das Ergebnis ist oft besser als die Summe seiner Teile. Beim Crowdsourcing von TikTok-Inhalten kannst du dich beispielsweise auf das Wissen des Creator-Pools über Plattformeigenschaften, trendende Audios und Challenges verlassen.

Beim Crowdsourcing im Allgemeinen ist es ziemlich üblich, nur für die Gewinnerideen zu bezahlen, was es für das Unternehmen relativ kostengünstig macht. Allerdings verlagert es das finanzielle Risiko auf die Massen. Stock-Foto-Dienste funktionieren ähnlich: Ersteller von Inhalten laden ihre Fotos in die Bibliothek hoch und verdienen jedes Mal etwas, wenn jemand ihre Inhalte herunterlädt. Wir bezahlen die Ersteller jedes Mal, wenn sie an einer Content-Kampagne teilnehmen, unabhängig davon, ob ihre Inhalte gekauft werden oder nicht. Wenn du als Kunde am Ende ihren Content kaufst, verdienen die Ersteller an jedem verkauften Asset.

Du kannst die Content-Creator:innen bitten, dein Produkt im nahe gelegenen Supermarkt abzuholen oder es mit einem Gutschein in deinem Online-Shop zu bestellen.

Die Beschaffung von Inhalten aus der Crowd geht relativ schnell (2-4 Wochen vom Briefing bis zu einer Galerie voller Content), aber weißt du, was das Beeindruckendste daran ist? Es ist so verdammt einfach! Du kannst die Content-Creator:innen bitten, dein Produkt im nahe gelegenen Supermarkt abzuholen oder es mit einem Gutschein in deinem Online-Shop zu bestellen. Wer hätte gedacht, dass Content-Creation so entspannend sein kann…

Lumene branded content

Crowdsourcing-Content für Lumene, fotografiert von Marianne Saarinen, Eveliina Rimpeläinen & Yuliia Tolonen

Zusammenfassend können wir sagen, dass Nutzergenerierter Content großartig funktioniert, aber riskant sind, da du nie wirklich die Kontrolle über das Ergebnis hast. Je mehr NGC dir zur Verfügung steht, desto wahrscheinlicher findest du ein Bild der genauen Hunderasse in der gewünschten Szenerie. Mit Crowdsourcing behältst du die Kontrolle und erhältst dennoch authentische Bilder und Videos mit ausreichender Abwechslung, ohne dir Gedanken über Urheberrechte machen zu müssen.

Interessiert? Buche eine Demo und lasse dir von uns zeigen, wie es funktioniert.

Taru Hakkarainen

Über den Verfasser

Taru Hakkarainen

Taru bringt jahrelange, wertvolle B2B- und B2C-Marketingerfahrung in das Boksi-Team ein. Ihr zweiter Titel ist Head of Friday Candy, eine sehr wichtige Rolle, die sie sehr ernst nimmt.